Daten im Betrieb

Posts Tagged ‘Mehdorn

Das selbe alte und altbekannte Spiel:
ein Unternehmen fühlt (1) sich von den „Gesetzen des Marktes“ her berechtigt, jegliche auch Persönlichkeits- und Arbeitsrechte verletzende Praxis zur eigenen Gewinnmaximierung einzusetzen, wird (2) bei solchen Praxen ertappt und spielt daraufhin sofort (3) die Öffentlichkeitsarbeit-Strategie, dass man als Unternehmen diese Praxen schon abgestellt habe und ein superduper-netter Arbeitgeber voller Verantwortung sei.

Dieses Spiel kann freilich nicht nur einmal betrieben, sondern nahezu beliebig oft wiederholt werden. Das hat zuletzt der Herr Ex-Bahnchef Ich habe mir nichts vorzuwerfen Mehdorn in endlosen Schleifen durchexerziert und schließlich tatsächlich überstrapaziert. (jetzt soll Mehdorn Innenminister werden 😉 )

Jetzt ist es wieder eines der Handels-Unternehmen mit der fröhlichen Managementphilosophie, durch Druck, Stress und Überwachung die letzte Optimierung aus dem eigenen – leider notwendigen – Arbeitsvieh herauszupressen, an der Reihe das Spiel von Bespitzelung, ertappt werden, sich als guter Arbeitgeber präsentierten aufzuführen.
Ja, der Diskonter Lidl ist gemeint.
Weiterlesen …

Advertisements

Nicht genug, dass die Unternehmensleitung offensichtlich 70% der eigenen Belegschaft verborgener und wohl sehr wahrscheinlich illegaler Weise bespitzelt, nein, man versucht auch die Aufklärung zu behindern, die Aufklärer zu diffamieren und die Berichterstattung zu behindern!

Mit einer Klagsdrohung soll verhindert werden, dass ein Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit im WWW Online einseh- und d/l-bar ist.
(Hier die Seite des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit)

Tja, mit Datenschutz und Informationsfreiheit haben viele Unternehmen keine Freude. Quasi nach dem Motto:

Nur wenn sie ihre Daten schützen können, können sie ihre Datenschutzvergehen im Verborgenen halten.

Nachtrag:
Auch die futurezone berichtet schon von der Abmahnung und Klagsdrohung der Deutschen Bahn gegenüber dem Netzpolitik-Blog.

Die Fälle häufen sich. Ein Unternehmen bespitzelt die eigenen MitarbeiterInnen im ganz großen Stil, Marke „Rasterfahndung„.

Das heißt freilich eigentlich: es häufen sich die Fälle, in denen diese illegalen Praktiken an die mediale Öffentlichkeit kommen. Die Dunkelziffer der Unternehmen, die sich solcher Praktiken bedienen ist ungleich höher. (Siehe dazu ua. den letzten Beitrag.)

Deutsche Bahn bespitzelt im großen Stil
Im Fall der Deutschen Bahn Unternehmensführung kommt noch ein gehöriges Maß an Chuzpe hinzu. Hier wird nicht nur bespitzelt was das Zeug hält – inkl. Familienmitglieder von MitarbeiterInnen – sondern das verbotene Vorgehen auch noch als „Korruptionsbekämpfung“ verteigt.
Der Chef der Deutschen Bahn verteidigt das verbotene Vorgehen nun nicht nur sondern schließt weitere Bespitzelungen nicht aus!

173.000!!! von 240.000 MitarbeiterInnen werden ohne irgend ein Verdachtsmoment bespitzelt und das wird dann Korruptionsbekämpfung genannt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits. Mittlerweile rudert auch die Unternehmensleitung zurück, freilich mit beschönigenden und uneinsichtigen Verdrehungen. Angeblich „steht der Job des Bahnchefs auf dem Spiel„. Man fragt sich, wie angesichts solcher Vorgänge, nur der Job nur „auf dem Spiel“ steht?


Email-Abo

Ich möchte die Benachrichtigung per Email für dieses Blog aktivieren.