Daten im Betrieb

Fall von Bespitzelung im Betrieb in Österreich

Posted on: 6. Juli 2009


Ich frage mich ja schon seit geraumer Zeit, wie hoch wohl die Dunkelziffer der Bespitzelungsfälle ist und wann auch hierzulande einmal ein größerer Fall medienbekannt wird …

Nun, es ist soweit

Der Welser Konzern Tiger Lacke hat laut einem „profil“-Bericht Mitarbeiter mit versteckten Kameras überwacht, heimlich E-Mails mitgelesen und Daten über die Dauer der Krankenstände gespeichert.

… berichtet die ORF futurezone mit Bezug auf das Profil.

Wir kennen die Praktiken von den in Deutschland publik gewordenen Fallbeispielen. Und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass diese Praktiken von Arbeitgeberseite in Österreich unbekannt wären. Immerhin gibt es auch hierzulande Firmen, die sich auf das Angebot und Knowhow von MitarbeiterInnen-Überwachung spezialisiert haben.

Die Ökonomie der Mitarbeiterbespitzelung
Interessant ist, dass hier immer wieder ein großer, bekannter Name fällt, obwohl es zumeist kleine Spezialisten sind, die „MitarbeiterDatenAuswertung“ anbieten:

Die Techniker von Siemens rückten an einem Wochenende an. Im Gepäck hatten sie Kameras, die so klein sind, dass man sie gut hinter Deckenblenden verstecken kann. Kein Mitarbeiter sollte bemerken, dass ab diesem Tag im Frühjahr 2003 eine Vielzahl von Räumen des Welser Unternehmens Tiger Lacke ständig beobachtet wurde.

… so beginnt der Artikel im Profil.

Das fehlende Problembewusstsein
Interessant ist die Begründung der Unternehmensführung für die heimliche Einführung einer Bespitzelungsökonomie im Betrieb. Und zwar weist die „Tiger-Geschäftsführung darauf hin, dass im Jahr 2003 Datenschutz gesellschaftlich noch nicht so sensibel betrachtet worden sei wie heute„.

Das ist natürlich Augen öffnend: Das Ausspionieren war zwar damals genauso verboten, ungesetzlich und natürlich auch unmoralisch, aber: es war gesellschaftlich noch … egal? Und: deswegen habe man es gemacht! Wie ist das denn zu werten, als Geständnis der vorsätzlichen Gesetzesübertretung?

„Aus heutiger Perspektive würden wir das anders machen“

… zitiert das Profil die Geschäftsführung im O-Ton. Worunter wir uns jetzt viel vorstellen können.

Wenn die Unternehmensführung den Vorsatz der Gesetzesverletzung gar nicht leugnet sondern meint, gesellschaftlich wäre die Bespitzelung von Arbeitnehmern kein so sensibles Problem und daher hätte man hier bis vor kurzem unbemerkt agieren können, dann heißt das „es-heute-anders-machen“ wohl, dass die Geheimhaltung wichtiger ist, oder?

Advertisements

3 Antworten to "Fall von Bespitzelung im Betrieb in Österreich"

[…] Der Tiger Lacke Bespitzelungsfall Im Daten im Betrieb-Blog haben wir hier bereits von der perfiden Bespitzelung und der noch weitaus perfideren Argumentationsstrategie d…. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Email-Abo

Ich möchte die Benachrichtigung per Email für dieses Blog aktivieren.
%d Bloggern gefällt das: